Diese Webseite benutzt Cookies zur Realisierung von Dienstleistungen in Übereinstimmung mit der Politik von Cookies. Sie können die Bedingungen für die Lagerung oder den Zugang von Cookies in Ihrem Browser festlegen.
Herzlich willkommen auf der Webseite des Hauptverbandes der polnischen Hauptverband der polnischen Holzplattenindustrie
Erfahren Sie mehr über die Struktur und die Eigenschaften von Platten
LDF - czyli lekka płyta MDF stosowana głównie jako płyta izolacyjna w budownictwie. Jedynym producentem w Polsce jest STEICO.
Płyta MDF
MDF nacinany z jednej strony pozwala na wygięcie płyty np. w formę łuku, kolumny a następnie uszlachetnienie go po gładkiej stronie.
Płyta HDF firmy Kronospan
Cienka płyta HDF laminowana

Bau

Eine MDF (aus dem engl. Medium Density Fiberboard - mitteldichte Faserplatte) ist ein Holzwerstoff, produziert durch den Pressvorgang bei hoher Temperaturzufuhr. Diese wird hergestellt aus Lignocellulose Fasern (Holzfasern oder Einjahrespflanzen) mit der Zugabe eines Klebstoffes. Als Bindemittel wird üblicherweise Aminoplaste (Harnstoff-Formaldehyd-Harze, Melamin-Harnstoff-Formaldehyd-Harze) eingesetzt. Oft wird die Beschreibung MDF in Verbindung mit Holzfaserplatten gebracht (im Trockenverfahren geformt). Zu dieser Gruppe gehören LDF und HDF Platten.

Die Bezeichnungen LDF und HDF basieren auf den unterschiedliche Dichte-Eigenschaften. LDF (aus dem engli. Low Destiny Fiberboard) ist eine Faserplatte mit geringer Dichte, eine HDF (aus dem engl. High Destiny Fiberboard) ist eine Faserplatte, die besonders hoch verdichtet wurde. Eine ultraleichte Platte wird als ULDF bezeichnet.

MDF-Platten haben eine einheitliche Schichtstruktur, dh. sie werden aus der selben Art von Holzpartikeln hergestellt. Eine solche Struktur ermöglicht die Nutzung dieser Platten in der Produktion von Möbelfronten, wo das Fräsen von breiten Flächen notwendig ist. Auch bekannt ist das Produzieren von MDF Platten mit Hilfe von Kalander-Pressanlagen (Flach- Presstechnik).

Veredelungsmethoden

Veredelung durch andere materialien: Laminat (CPL, HPL, Melamin-Folie), künstliche Furniere (Papier,- und Folieträger), Naturfurnier, andere Beschichtungsvorgänge wie Streichen und Lackieren.

Dichte

HDF - weniger als 650 kg/m3,
MDF - 650 bis 800 kg/m3,
HDF - mehr als 750 kg/m3

Physikalische Eigenschaften

Die PN-EN 622-5 Norm unterscheidet folgende Arten von Faserplatten, die trockengeformt sind (MDF): Platten für die allgemeine Verwendung in trockenen (Typ MDF) oder feuchten Bedingungen (Typ MDF.H), Platten mit Trageeigenschaften zur Verwendung in trockenen (Typ MDF.LA) oder feuchten Bedingungen (MDF.HLS), leichte MDF Platten zur Verwendung in trockenen (Typ L-MDF) und feuchten Bedingungen (Typ L-MDF.H), ultraleichte MDF Platten zur Verwendung in trockenen Bedingungen (Typ UL1-MDF und UL2-MDF) sowie Platten für die  Verwendung als Unterdeckplatte für Dach und Wand (Typ MDF.RWH). Darüber hinaus bieten einige Hersteller Platten an, die erhöhte und verbesserte Eigenschaften haben im Bezug auf Brandgefahr.

Marktform

Platten mit Abmessungen ((je nach Hersteller und Fertigung): Breite 2070 mm, Länge 2500, 2800 mm bei einer Dicke von
6 – 38 mm, 2850 x 2070 mm2, 2500 x 1830 mm2 bei einer Dicke von 1,5-5 mm (HDF); Einige Hersteller ermöglichen die Herstellung von individuellen Formaten auf Anfrage Ihrer Kunden.

Transport und Lagerung

Es wird empfohlen, MDF Platten fern von Regen und Feuchtigkeit zu halten. Wahrend des Transportes sollte man die Platten und deren Kanten und Ecken vor Beschädigungen schützen und absichern. In geschlossenen und trockenen Räumen lagern, flach platziert.

Gesundheit und Sicherheit

Während der Produktion von MDF Platten besteht eine extreme Staubproduktionsgefahr. Ebenso sollte man Acht geben auf die Formaldehyd-Emission bei der Produktion.

Normen

ISO 3340 - 1976 - Bestimmung des Sandinhaltes
PN-EN 120:1994 Holzwerkstoffe. Bestimmung des Formaldehyd-Gehaltes. Extraktionsverfahren, Perforatormethode genannt


PN-EN 310:1994 Holzwerkstoffplatten. Bestimmung der Biegeeigenschaften und der Widerstandsfähigkeit im Biegeprozess
PN-EN 311:2004 Holzwerkstoffplatten. Schälfestigkeit der Oberflächenschicht. Testverfahren
PN-EN 317:1999 Span- und Holzfaserplatten. Bestimmung der Quellung (Dicke) nach dem Eintauchen ins Wasser
PN-EN 318:2004 Holzwerkstoffplatten. Bestimmung von Groessensänderungdurch äussere Einflüsse wie Feuchtigkeit
PN-EN 319:1999 Span- und Holzfaserplatten - Bestimmung der Widerstandsfähigkeit bei Streckung in senkrechter Ebene
PN-EN 320:2011 Span- und Holzfaserplatten - Bestimmung der Widerstandsfähigkeit bei Ziehung von Schrauben in axialer Richtung
PN-EN 321:2004 Holzwerkstoffplatten. Bestimmung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Feuchtigkeit in zyklischen Testbedingungen
PN-EN 322:1999 Holzwerkstoffplatten. Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes
PN-EN 323:1999 Holzwerkstoffplatten. Bestimmung der Dichte
PN-EN 382-1:2001 Holzfaserplatten. Bestimmung der Oberflächenabsorption - Teil 1: Testmethode von trockengeformten Holzfaserplatten
PN-EN 622-1:2005 Holzfaserplatten. Technische Anforderungen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen
PN-EN 622-5:2007 Holzfaserplatten. Technische Anforderungen. Teil 5: Anforderungen für trockengeformte Platten (MDF)
PN-EN 717-2:1999 Holzwerkstoffplatten. Bestimmung des Formaldehyd-Gehaltes. Formaldehydabgabe durch Gasanalyse
PN-EN 717-3:1999 Holzwerkstoffplatten. Bestimmung des Formaldehyd-Gehaltes. Formaldehydabgabe durch Flaschenmethode
PN-EN 13271:2002 Verbindungssysteme für Holz. Charakteristische Tragfähigkeit und Empfindlichkeits-Grad
PN-EN 13446:2004 Holzwerkstoffplatten. Bestimmung der Fähigkeit Befestigungselemente dauerhaft zu halten
PN-EN 13986:2006 Holzwerkstoffplatten zur Verwendung im Bauwesen. Eigenschaften, Konformitätsbewertung und Kennzeichnung

Hauptverband der polnischen Holzplattenindustrie
ul. Adama Mickiewicza 10a
83-262 Czarna Woda
USt-IdNr.: 592 120 27 12
Tel.:: 58 587 82 16
Fax.:: +48 58 587 87 16
Mobilrufnummer: 662 293 382
E-mail: biuro@sppd.pl
all right reserved SPPDwP